Mediterrane Hüttenkäse-Cookies

Hallo ihr Lieben,

kennt ihr das? Es gibt Dinge auf dieser Welt, die klingen einfach uncool. Einfach so. Es kann sich um tolle, lebenswichtige Dinge handeln, aber der Duden oder wer auch immer für die Namensschöpfungen verantwortlich ist hat es mit ihnen weniger gut gemeint. Beispiele gefällig? Minderunterwäsche. Windbeutel. Castrop-Rauxel. Biskuit. Spannbetttuch. Oder auch: Hüttenkäse.

15WTF? Hüttenkäse klingt derartig unsexy. Bah. Hütte ist für mich irgendwas in den Bergen. Oder als Gartenhaus im elterlichen Garten stehend. Und wenn überhaupt stell ich mir unter Hüttenkäse was wie Bergkäse vor. Deftig. Kräftig. Stinkend. Aber keine kleine kalorienarme Eiweißbombe im Bröckelform. Aber seit Madame zu Bridezilla mutiert (meine Instagrammies wissen Bescheid…) steht jetzt halt öfter mal dekadent unsexy Hüttenkäse auf dem Speiseplan. Männchen rümpft die Nase. Ich tue so als fände ich das Bröselzeug natur uuuuultra lecker, in Gedanken bringt aber auch nur der Gedanke, mich in das halbtransparente Brautkleidoberteil zu quetschen, dazu, das Zeugs zu essen. Wenn die Alternative Aloe Vera Saft zu trinken heißt (mein neuer spontaner Freund, die Saftkur), dann find ich Hüttenkäse ultra lecker.

Untitled5Untitled1

Na gut, also habe ich in den letzten Wochen experimentiert. Am besten gefiel mir zunächst Hüttenkäse- Kartoffelsalat mit Avocado, Walnüssen und Ruccola- da wars dann aber mit dem healthy Food mit Abnehmkomponente auch schnell wieder dahin. Dann hab ich es entdeckt hippy, happy, Hipsterfood aus Hüttenkäse. Yay. Alle Welt steht derzeit auf „Energyballs“, Energiebällchen, prall gefüllt mit Goji Beeren, Chia Samen und sonstigen Zutaten, denen ausschließlich gesunde Eigenschaften zugeschrieben werden. Mischt man nun hipstereske Energyballs mit uncoolem Hüttenkäse, kommt dank wunderbarem flüssigem Obst- und Gemüse von Eat a Rainbow was unfassbar leckeres raus. Dieser kleine Zaubertrank mit flüssigem Obst und Gemüse sieht zunächst umspektakulär aus, sind aber wahre Geschmacksexplosionen. Sie schaffen es einfach immer wieder, mich zu überraschen. Erinnert ihr euch an mein marmoriertes Eis (klick) im vergangenen Jahr oder die Blackberry Popsicles? Die Eat a Rainbow Sorten sind einfach ultra vielseitig, egal ob süß oder salzig.

Untitled3

Alle die jetzt beim Gedanken an Hüttenkäse immernoch (ich seh das!) ihre Nase rümpfen, ich versprech euch, hammer. So lecker. So tomatig. Fruchtig. Würzig. Perfekter Snack oder auch als knusprige Bällchen zur Vorspeise oder zum Salat.

12

So gehen meine Hüttenkäse-Cookies

(Menge reicht für etwa 14 Cookies)

200g Hüttenkäse

3EL Eat a Rainbow, Tomate & Paprika

2 EL gemahlene Mandeln

2EL Sonnenblumenkerne, ganz

2 EL Zutaten nach Wunsch, z.B. kleingeschnittene getrocknete Tomaten, Oliven oder was euch sonst noch einfällt-

Frische Petersilie, fein gehackt

Salz

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermengen. Den Teig mit zwei Esslöffel auf ein mit Backpapier belegtes Backblech portionieren.

Die Cookies bei 160Grad etwa 12 Minuten Seite goldbraun backen. Schmeckt warm mit Reis als Beilage, aber auch kalt als Energyballs sehr gut.

Untitled4

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim ausprobieren, lasst es euch schmecken, hier beginnt langsam die heiße Phase der Hochzeitsvorbereitungen 🙂

Macht es euch schön,

Anja

Untitled2

*Dieser Beitrag enthält Werbung*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.