{Erntedankfest} Feigen-Flammkuchen

Guten Morgen meine Lieben,

heute kommt für euch der zweite Teil meines kleinen Erntedankfestes. Flammkuchen ist für mich im Herbst ein absolutes Muss. Nur ist diese klassische Variante mit Eiermilch und Unmengen an Zwiebeln auf Hefeteig gar nicht so meins.

IMG_1441_ergebnis-side28_ergebnis-side

Diese Interpretation ohne Hefeteig, dafür mit der umwerfend leckeren Kombination aus saftig-fruchtiger Feige, köstlichstem Schweizer Bündnerfleisch und süßem Honig, dafür umso mehr. Davon könnten wir uns im Moment täglich ernähren. Feige ist eh ein ganz wunderbar vielseitiges Produkt und in der frischen Variante unheimlich lecker. Leider trauen sich viele irgendwie nicht ran oder sind geschädigt von diesen geschwefelt-getrockneten Schrumpelfeigen aus Müslimischungen. Wessen Herz diese kleinen hübschen Kollegen aber einmal erobert haben stellt schnell fest, dass sie eigentlich so ziemlich in jeder Version lecker sind- egal ob als Vorspeise, Hauptgang oder süß als Nachtisch oder Kuchen.

11_ergebnis-side66_ergebnis

Für den Teig

250g Mehl

125ml Wasser

2EL Öl

1/2 TL Salz

Aus den Zutaten einen glatten, nicht mehr klebenden Teig herstellen und etwa 15 Minuten stehen lassen. Den Backofen auf 220Grad Umluft vorheizen. Vom Teig kleine Portionen abstechen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen (auf einen Durchmesser von etwa 15cm). Nun ganz kurz 1-2 Minuten im Ofen vorbacken und kurz beiseite stellen.

2_ergebnis-side

Für den Belag

200g Sauerrahm

4 frische Feigen

100g Bündnerfleisch (alternativ einen Luftgetrockneten Schinken)

30g Pinienkerne

4EL Honig

1TL Limettensaft

Salz, Pfeffer

Aus Sauerrahm, Limettensaft, Salz und Pfeffer eine Creme herstellen. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldgelb rösten. Feigen waschen, entstielen und in Scheiben schneiden. Den Ofen auf 180 Grad runter drehen. Die vorgebackenen Mini-Flammkuchen mit einem Klecks Sauerrahm-Creme bestreichen und einigen Feigen Scheiben belegen. Nun für etwa 7 Minuten in den Ofen schieben und goldbraun backen. Die gebackenen Flammkuchen mit Bündnerfleisch und Pinienkernen gelegen und mit Honig beträufeln.

Untitled26_ergebnis-side

Viel Freude beim nachkochen.

Habt einen tollen Sonntag,

Anja

Mein {Erntedankfest} Gastpost beim Callwey-Verlag findet ihr übrigens hier (klick)

Bezugsquellen

*Holzbrett Akazie (Flammkuchen) von HouseDoctor via DasTropenhaus

*Körbchen von Madame Stoltz via NostalgieimKinderzimmer

*Ofenfeste Auflaufform Rund, braune Kanne, Rechteckiges Tablett weiß/Holz von Verspieltes.de

*Rustikale Holzbretter von Liv Interior

*Wabenbälle, PomPoms, PaperStraws von Minidrops

Kuh3_ergebnis

*Inhalte mit Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.