Surf’n Turf

Ihr Lieben,

ein Küchenklassiker weltweit ist unbestreitbar Surf’n Turf (Surf and Turf): Eine Kombination von Meeresfrüchten, meist Hummerschwänze oder Prawns, und ein kräftiges Stück Steak. Auch wenn viele es als Dekadenz ansehen, zwei solcher hochpreisiger Produkte in einem Gericht zu kombinieren, ich mag diese Kombination aus Meeresgetier und einem scharf angebratenen Stück Fleisch (in der Ladies Surf’n Turf Variante auch gerne mal mit Geflügel statt mit Steak) unheimlich gerne. Da der Mann kürzlich Jakobsmuscheln für sich entdeckt hat, wurde gestern kurzerhand eine neue Version des Küchenklassikers getestet. Surf’n Turf mit Jakobsmuschel. Lecker kann ich euch sagen. Dazu gab es Zucchini-Pommes und eine leichtes Zitronensößchen mit rotem Pfeffer.

IMG_5142TEXT

Für Fleisch und Fisch braucht ihr:

Pro Person ein gutes Steak (ich nehme gerne Rinderhüfte oder wenns der Preis erlaubt auch mal Rinderfilet. Je etwa 150-180g)

Pro Person 1 Jakobsmuschel

2 Zehen frisch gepresster Knoblauch

Bratfett (für heiße Temperaturen)

Salz, Pfeffer, Olivenöl, etw. Zitronensaft

So wird es gemacht

Sind alle anderen Elemente des Gerichtes fertig kommt als letztes Fisch & Fleisch dran. Je eine Pfanne aufstellen. In die Fleischpfanne etwas Bratfett geben und sehr heiß werden lassen. Ind ie andere Pfanne Olivenöl geben. Das Fleisch nun in der heißen Pfanne etwa 1,5 Minuten pro Seite bräunen. Dann Hitze reduzieren und kurz Ruhen lassen. Dabei mit Salz und Pfeffer würzen. Jakobsmuscheln im heißen Olivenöl kurz von beiden Seiten anbraten. Dies dauert pro Seite max. 1 Minute, dann sind sie innen noch schön saftig. Knoblauch in etwas Olivenöl pressen und mit Salz, Pfeffer & Zitronensaft würzen. Gebratene Jakobsmuscheln vor dem anrichten mit der Knoblauch-Öl-Mischung beträufeln und auf dem heißen Steak anrichten.

IMG_5137

Für die Zitronensoße benötigt ihr:

1 ganz frisches Eigelb

1 EL weißen Balsamico

1/2 TL Senf

1/2 TL Zucker

100ml Olivenöl

Saft einer viertel/halben Zitrone

1 EL Naturjoghurt

2 El Petersilie, gehackt

Roter Pfeffer, leicht zerstoßen

Salz, Pfeffer

So wird es gemacht

Ei, Senf, Balsamico & Zucker in einen hohen Rührbecher geben. Mit dem Pürierstab alles gut durchmixen. Nun das Olivenöl langsam (!sehr wichtig!) in dünnem Strahl dazugeben. Währenddessen immer weiter mixen (! Der Mixer darf nicht zu heiß werden, sonst stockt das Ei und ihr habt Rühreiwhatever im Becher!). Irgendwann fängt das Gemisch an sich zu binden und wird fest (Dann habt ihr selbst gemachte Mayonaise). Nun den Zitronensaft, Naturjoghurt, Salz & Pfeffer zugeben und nochmal alles mixen. Abschmecken und die Petersilie unterrühren. Mit dem zerstoßenen Pfeffer anrichten.

IMG_5139

Für die Zucchini-Pommes braucht ihr:

Pro Person eine mittelgroße Zucchini

Nach Wunsch noch weiteres Gemüse wie bspw. Paprika

1 große Zwiebel, in große Würfel geschnitten

1 große Knoblauchzehe, in dünne Scheiben geschnitten

1EL Olivenöl

Salz, Pfeffer, etwas Chiliflocken

So wird es gemacht

Zucchini waschen, halbieren und in Sticks in Pommes-Größe schneiden. Zusammen mit Zwiebeln und Knoblauch auf ein mit Olivenöl bestrichenes Backpapier geben. Gut würzen und alles kräftig durchmischen. Unter dem Backofengrill bei ca. 210 Grad etwa 8-10 Minuten leicht bräunen.

IMG_5141

Habt ein leckeres Wochenende ihr Lieben,

Anja

Bezugsquellen

TineK Schälchen von hier*

Holzbrett aus Mangoholz von hier*

IMG_5129

sponsored Kopie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.