Weiße Kuchenpralinen

Meine Liebsten,

nach der Kuchenback-Aktion für den Herrn Vater waren so viele Bisquit-Reste übrig, dass es mich gruselte, diese ganzen Teile wegzuwerfen.

Wie gut, dass am selben Morgen die Mädels zum Frühstücken vorbeischneiten.

So wurden aus den Kuchenkrümel kurzerhand Kuchenpralinen (man könnte sie auch falsche Cake Pops nennen: falsch, da mir leider auf die Schnelle die Lollisticks fehlten J).

  

Ihr wollt die hübschen Bällchen nachmachen?

Weiße Kuchenpralinen

Ihr braucht:

Kuchenreste (am besten funktioniert es mit recht trockenem Kuchen wie Marmorkuchen oder Bisquit-Reste. Ideal auch um älteren Kastenkuchen zu verwerten)

Für das Frosting:

Puderzucker

Frischkäse oder Creme Fraiche

Zitronensaft

Für das Topping:

Weiße Schokolade

Zuckerdekor

Und evtl. (wer möchte) Lollistäbchen

  
So geht’s:

Kuchen relativ fein zerkrümeln.

In einer Schüssel alle Frosting-Zutaten verrühren, anschließend Kuchenkrümel unterrühren und kurz stehen lassen. Die Masse muss leicht feucht sein, allerdings so fest sein, dass sich diese anschließend gut zu kleinen Kugeln formen lässt. Lieber erst sparsamer mit Frosting umgehen und später noch Frischkäse zufügen, falls die Masse zu krümelig ist. Die Mengenangaben an Frosting variieren von Kuchensorte zu Kuchensorte.

Wer sich für die Stäbchenvariante entscheidet steckt dieses nach dem Formen der Kugeln hinein.

Die geformten Bällchen etwas antrocknen lassen, währenddessen die Schokolade schmelzen. Die Bällchen in die Schokolade tauchen und mit Zuckerdekor bestreuen.

Auf den Tisch stellen und staunend dabei zuschauen, wie schnell kleine bunte Kuchenbällchen vernascht werden können.

Einen wunderbaren Dienstag wünsche ich euch.

Alles Liebe,

Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.