Yummiyummiyummi: Italien küsst Griechenland oder die kreative Version eines Ladies-Burgers

Hallo meine Lieben, Hallo 2013, Hallo gute Vorsätze,

nachdem es seit September sehr sehr ruhig war auf diesen Seiten, gelobe ich hiermit Besserung und habe euch zum Jahresanfang ein wundervolles Burgerrezept für alle Liebhaber der italienischen und griechischen Küche dabei.

Leckeren Feta-Ruccola-Burger mit Süßkartoffeln und Sourcream Dip

Was ihr braucht?

Burgerbrötchen (oder als gesunde Variante Vollkornbrötchen)

Ruccola

Feta 

Ei

Mehl

Paniermehl

Parmesan

Pinienkerne

Getrocknete Tomate

Quark

Heller Balsamicoessig

Salz

Pfeffer

Süßkartoffeln

Olivenöl


Wie’s geht?

Süßkartoffeln schälen, in Spalten schneiden und auf ein mit Blech geben. Mit wenig Olivenöl beträufeln und mit Salz würzen. In den vorgeheizten Ofen (Umluft 170 Grad) geben und backen bis sie leicht braun sind.

In der Zwischenzeit den Fetakäse halbieren und in Mehl wenden. Anschließend mit verquirltem Ei und Paniermehl rundherum panieren. Ruccola waschen und trocknen. Brötchen halbieren. Parmesan in Späne hobeln. Getrocknete Tomaten in Streifen schneiden, Pinienkerne in einer Pfanne rösten.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und den Feta goldbraun braten. Währenddessen Brötchen kurz im Ofen erwärmen. Für die Sourcream Quark, Balsamico, Salz und Pfeffer verrühren.

Nun wird das Ganze wir folgt geschichtet:

Brötchenunterteil

Kleks Sourcream

Ruccola

Feta

Ruccola

Getrocknete Tomate

Parmesanspäne

Pinienkerne



Dazu die Süßkartoffelpommes mit dem Dip anrichten.





Das vergangene halbe Jahr verging irgendwie wie im Flug. Sowieso habe ich das Gefühl, dass je älter man wird die Zeit nur so an einem vorbeirauscht und ich wünsche mir manchmal, das ganze mal anzuhalten, mehr Zeit zu haben tolle Momente zu genießen, mehr Zeit mit wunderbaren Menschen zu haben und einfach mal nicht gehetzt umher zu rennen. Langsam verstehe ich auch, wieso sich immer mehr Menschen sich zu Weihnachten „Zeit“ wünschen. Zeit in Form von Geschenken, etwas gemeinsam zu unternehmen und Zeit miteinander zu verbringen. Einer meiner Vorsätze fürs neue Jahr, war endlich wieder mehr Zeit für diesen Blog und zum Schreiben zu finden. Und Momente festzuhalten. Irgendwie denke ich zur Zeit viel zu selten daran, Bilder zu machen. Die Kamera steht zwar immer da, irgendwie wird es dann aber immer vergessen* was dann auch die miserable Bilderausbeute auf dem Blog wiederspiegelt, aber ich gelobe Besserung.

In diesem Sinne euch allen noch ein glückliches, genüssliches, gesundes und kreatives neues Jahr 2013- ich bin gespannt was du bringst.

Liebst,

A.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.